Piccolino Piccolino

GESTALTUNG DER AUSSTELLUNG „PICCOLINO“ IM MUSEUM FÜR KONKRETE KUNST INGOLSTADT
Ein minimalistisches Ausstellungskonzept schafft durch grafische Linienführung tiefgründigen Inhaltsbezug sowie die Verbindung zur bestehenden Sammlung des Museum für Konkrete Kunst. Das Gestaltungskonzept bespielt die Reithalle Ingolstadt großflächig und unterstreicht die Aufteilung von 26 Kleinwagen in vier Gruppen wie folgt:
City Cars: Kreise – in der Sprache aus Städteleitsystemen und Stadtplänen stehend für Zentrum – verweisen auf den vorwiegenden Einsatz der Wagen im Stadtzentrum. Sportlich-schnittig: Linien ähnlich des Kondensstreifens unterstreichen die in dieser Autogruppe besonders thematisierte Geschwindigkeit. Klein und Kompakt: Das Quadrat als kompakteste geometrische Form zeichnet die Optimierung der Limousinensilhouette auf kleinstmögliches Volumen dar. Formvisionen: Ungewöhnliche Formen haben einen ungewöhnlichen Platz. Auf dem Dach des Mittelbaus sind die formal wagemutigsten Autos, viele davon besonders sparsam im Verbrauch, positioniert.
Projekt: MARTINI, MEYER

Piccolino Piccolino
Piccolino